St. Georg Bildungspreis an Sacré Coeur Wien-Professor

Chemie-Professor Werner Schalko vom Gymnasium Sacré Coeur Wien für sein großes Engagement ausgezeichnet

Der  Hauptverband  der  Katholischen Elternvereine Österreichs (HVKEV)  hat  am  Mittwoch  vier  Personen  mit dem  „St. Georgs Bildungspreis“   ausgezeichnet.   Im   Rahmen  der  Herbsttagung  der  Orden  erhielten  ein Schüler,  ein  Lehrer  und  ein  Elternvertreter  eine  mit  einem  Preisgeld  von  je  700  Euro  dotierte Würdigung.   Weiters   wurde   eines   Lehrers   gedacht, der posthum als Georgs  Preisträger geehrt  wurde. „Wenn  an  der  Basis  in  einer  Klasse  motivierte Schüler unterstützt durch ihre Eltern auf  engagierte  Lehrer  treffen,  haben  sie  die  beste Chancen, eine gute Bildung zu erhalten“, sagte  Hauptverbands Präsidentin  Anne Mautner-Markhof in ihrer Ansprache. Alle in diesem Jahr Geehrten seien für die Bildung „Leuchttürme an der Basis“.

In der Kategorie Lehrer erhielt Werner Schalko vom Gymnasium Sacré Coeur Wien den Preis. Seit Jahren betreue er mit großem Engagement die Chemie-Olympiade und habe dabei seine Schüler in Wettbewerben oft zu Topplatzierungen geführt, hieß es in der Laudatio. Hervorgehoben wurde auch das Projekt  „Wir sind Biene“, das den Schülern im Sacre Coeur die Welt der Honigbiene näherbringt – u.a. durch einen elektronischen Bienenstock und einen echten Stock am Schuldach, der bereits zwei Honigernten ergeben hat.

Weitere Preisträger

Den Preis für besonders engagierte Eltern bekam Hermine Besta von der Sancta Christiana Privatvolksschule Frohsdorf bei Wiener Neustadt. Sie hatte sichnach vielen Jahren  ohne Elternverein für dessen erfolgreiche Neugründung eingesetzt. Nun gebe es eine besonders lebendige Schulpartnerschaft.

Sofia Rumpf, Schulsprecherin vom Schottengymnasium der Benediktiner Wien, nahm den Schüler-Preis entgegen. Honoriert wurde der aktive und soziale Einsatz, u.a. für Flüchtlingsschüler oder für die Wiedereröffnung des  „Schottenkellers“ als Raum der Schulpastoral  und Begegnung.

Posthum wurde der in diesem Jahr verstorbene Gymnasialprofessor Fritz Fassler mit einem Sonderpreis ausgezeichnet. Der Altgriechisch Lehrer vom Mary-Ward-Privatgymnasium und Oberstufenrealgymnasium St. Pölten habe die großartige Fähigkeit gehabt, „seine Schüler mit seinen Themen zu fesseln und nachhaltig positiv zu beseelen“, hieß es in der Juryerklärung. Fassler habe sich darüber hinaus auch politisch für ein besseres Bildungssystem und für die Ideale der humanistischen Tradition eingesetzt.